BeA Deutschland
Home Products Contact
Häufig gestellte Fragen
Download
Sitemap
Impressum
  1. Was bedeutet Harzung, welche Vorteile hat ein geharztes Befestigungsmittel und welche Befestigungsmittel sind geharzt?
  2. Welche Befestigungsmittel sind nach DIN 1052 Teil 2 zugelassen oder haben wir Klammern mit Bauzulassung im Programm?
  3. Welches Gerät passt zu welchem Kompressor und was muss ich beachten?
  4. Wie ist der Luftverbrauch der Geräte beziehungsweise Geräte-Baureihen?


1. Was bedeutet Harzung, welche Vorteile hat ein geharztes Befestigungsmittel und welche Befestigungsmittel sind geharzt?

Antwort:
Die Beharzung der Befestigungsmittel wird beim Eintreiben erwärmt und verklebt daduruch das Holz mit dem Befestigungsmittel. Sie dient also zur Verbesserung der Auszugskräfte. Es kann eine höhere Zugbelastung realisiert werden. Für Bauklammern ist nach der Norm 1052 Teil 2 eine Beharzung vorgeschrieben. Hinsichtlich unserer ökologischen Verantwortung sind wir bestrebt, größmögliche Umweltverträglichkeit mit hervorragengen Auszugswerten beim verwendeten Harz zu realisieren.

2. Welche Befestigungsmittel sind nach DIN 1052 Teil 2 zugelassen oder haben wir Klammern mit Bauzulassung im Programm?

Antwort:
Die BeA Deutschland Befestigungstechnik GmbH produziert und vertreibt Bauklammern mit entsprechender Zulassung gemäß DIN 1052 Teil 2 in unterschiedlichen Varianten (nichtrostend und verzinkt) und Längen (38-75 mm). Der Drahtdurchmesser beträgt 1,5 oder 1,8 mm. Die Klammern sind geharzt und können auch dauerhaft auf Zug beansprucht werden. Dieses müssen sie bei entsprechenden Tests in regelmäßigen Abständen unter Beweis stellen.

1. Bauzulassung für Klammern
2. DIN 1052 Teil 2 für Nägel
3. Zulassung der European Palette Association (EPAL)

Durch eine Eigenüberwachung, deren Effizienz durch eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 belegt wird, stellen wir sicher, dass nur qualitativ hochwertige Ware zum Kunden gelangt.

3. Welches Gerät passt zu welchem Kompressor und was muss ich beachten?

Antwort:
Berechnung der effektiven Liefermenge

a) Kompressor ausschalten und Behälter über Kondensat-Ablassventil entlüften bis auf 6 bar Druck
b) Kondensat-Ablassventil wieder schließen und den Kompressor einschalten
c) Mit dem Sekundenzeiger Ihrer Uhr die Zeit stoppen, wie lange der Kompressor läuft, um den Behälter von 6 bar auf einen Druck von 8 bar zu bringen. Differenzdruck = 2 bar.
d) Jetzt den Zeitwert in folgende Formel einsetzen:

Behälterinhalt x 2 bar x 60 = Eff. Liefermenge/Minute
Gestoppte Sekunden

Beispiel: 
Der Kompressor BeA K 190-10 füllt den Behälter mit
10 Litern von 6 auf 8 bar in genau 12 Sekunden:

10 x 2 x 60 = 100 Liter/Minute Eff. Liefermenge
12


Berechnungsbeispiel bei Vorgabe eines Kompressors Typ BeA K 190-10

Die effektive Liefermenge eines Kompressors sollte 100% über dem errechneten Luftverbrauch der anzuschließenden Druckluftwerkzeuge liegen. Dies gewährleistet neben einer Sicherheitsreserve auch 50% Stillstandzeit und damit eine längere Lebensdauer des Kompressors. Das heißt, Sie müssen die effektive Liefermenge für Ihre Berechnung entsprechend halbieren.
Zum Beispiel BeA Kompressor K 190-10:

Ansaugleistung 190 Ltr/Min  
Eff. Liefermenge 100 Ltr/Min  
Stillstandzeit 50% 50 Ltr/Min (bei längeren Druckluftleitungen sollten noch
10% Leitungsverluste berücksichtig werden)
verbleiben für Geräte 50 Ltr/Min  

Ein BeA-Druckluftnagler Typ 420 verbraucht 0,3 Ltr/Schlag, er kann also mit dem genannten Kompressor 166 Klammern/Min eintreiben.

4. Wie ist der Luftverbrauch der Geräte beziehungsweise Geräte-Baureihen?

Baureihe 420 max. Länge 16 mm 0,3 Ltr/Schlag
Baureihe 500 max. Länge 25 mm 0,45 Ltr/Schlag
Baureihe 600 max. Länge 45 mm 0,9 Ltr/Schlag
Baureihe 150 max. Länge 54 mm 1,5 Ltr/Schlag
Baureihe 700 max. Länge 50 mm 1,5 Ltr/Schlag
Baureihe 800 max. Länge 65 mm 2,5 Ltr/Schlag
DC 550   max. Länge 55 mm 2,0 Ltr/Schlag
DC 700   max. Länge 70 mm 2,5 Ltr/Schlag
DC 800   max. Länge 130 mm 6,0 Ltr/Schlag
955 Streifennagler   max. Länge 100 mm 8,0 Ltr/Schlag